LINK

Startseite
΄Link
΄Link
΄Link
Gδstebuch


Stories

Rain
΄Link
΄Link
΄Link
΄Link


LINK

΄Link
΄Link
΄Link
΄Link
΄Link


LINK

΄Link
΄Link
΄Link
΄Link
΄Link


LINK

΄Link
΄Link
΄Link
΄Link
΄Link


LINK

΄Link
΄Link
΄Link
΄Link
΄Link

DESINGER

Ashita



Titel: Rain

Autor: Nait/Night

Warnings: Sap (?)

Copyright: Meine! *strahl*

Der Himmel war Wolken verhangen und sehr grau. Der Regen fiel in Massen, als wollte er alles ertränken. Die Menschen hatten Schirme aufgespannt, oder ihre Kapuzen tief ins Gesicht gezogen, als sie durch die Einkaufspassage gingen. Viele hatten es eilig. Eilig nach Hause zu kommen, ins Warme. Allerdings nicht jeder.

Etwas abseits stand er. Seine langen schwarzen Haare waren vorne leicht nass, bekamen immer noch leicht Regenwasser ab. Er lehnte an einer Stange, etwas unterhalb einer Überdachung, die Hände im warmen Kapuzenpulli vergraben. Vor einiger Zeit hatte er auch die Kapuze übergezogen. In den Ohren hatte er IPod Stöpsel, beschallte sich mit Musik. Seine Augen waren geschlossen und er summte leise mit.

Um ihn herum plätscherte der Regen, bildete neue Pfützen. Er öffnete ein Auge minimal, schielte auf die Uhr am Handgelenk. Brummte dann leise und wechselte das Standbein.

Ganze 45 Minuten.

Ja, solange wartete er jetzt schon. Kurz fegte ein eisiger Wind durch die Passage, ließ ihn erschaudern. Er zog die Schultern hoch, brummte wieder. Langsam neigte er den Kopf in beide Richtungen, zog dann eine Hand aus der Tasche, kramte nach seinem Handy.

Er klappte es auf, sah sich den Bildschirm an. Starrte ihn schon fast nieder. Als er feststellte, dass auch durch Starren keine SMS oder ein Anruf einging, klappte er es wieder zu und packte es weg. Er tippte von einem Fuß auf den anderen, ließ den Blick wieder schweifen.

Schließlich seufzte er leise. Stieß sich ab und ging langsam die Passage runter. Der Regen trommelte auf ihn runter, durchnässte seinen grünen Kapuzenpulli. Er hörte gerade ein trauriges Lied, summte leise mit.

Er schob sich eine nasse Strähne weg, ging weiter, eine Straße entlang. Immer vom Regen begleitet. Bis dieser plötzlich aufhörte. Überrascht wandte er den Kopf und starrte auf einen schwarzen Schirm über sich.

„Du bist spät.“

Er fischte sich den Stöpsel aus dem Ohr, sah seinen Nebenmann an.

„Ich weiß.“

Der Blick wurde erwidert.

„Ich könnte sauer auf dich sein.“

„Ich weiß.“

Es entstand eine Art kurze Stille, in der man nur das prasseln hörte.

„Bist du?“

Er schob sich die grüne Kapuze vom Kopf, schüttelte ihn leicht. „Nein.“

Lächelte ihn leicht an und zog ihn mit sich.

Sie wurden immer kleiner, bis sie schließlich samt schwarzem Schirm in der Ferne immer mehr verschwanden. Bald darauf hörte es sogar auf zu regnen.

Und die Sonne kam langsam zwischen den dicken Wolken zum Vorschein…

Gratis bloggen bei
myblog.de